Zu später Stunde

16. Mai 2012 § 4 Kommentare

Als ich über mir den Stern erblicke,
denke ich an Rilke und an die Magie
der Lyrik, als auf einmal Nachtluft
ohne Irrung mir ins Herz zu ziehen scheint.

Ich meine zu verstehen, und ich nicke.
Denn die Liebe ist nicht Poesie,
nicht Sternenhimmel und nicht Rosenduft –
klar wie Nachtluft ist, was uns vereint.

Advertisements

Eine kleine Schöpfungsgeschichte

19. September 2006 § Hinterlasse einen Kommentar

18. September 2006, Schreibtisch

Der Regen prasselt und die Stadt
zieht leise flüsternd ihre Vorhänge zu.
Ein Scheuklappentag heute und ich habe vergessen,
in welcher Sprache man die Geister ruft.

Scheckig lacht sich das Weiß über mich.
Wie unschuldig es aussieht und dennoch;
wie dreckig es grinsen kann
aus dem Papierknäuel heraus.

Doch dann flackern vergangene Worte furchtsam auf,
hinter Wolkentürmen, schwach beseelt.
Zwar sind sie alt und grau geworden,
doch erstrahlen sie heut‘ in neuem Licht.
Sie zittern auf den Boden hinab
wo ich atemlos warte

und warte.

Ein Glitzern, ein Funkeln wie Perlen im Sommer
auf dem Weg in meine ausgestreckten Arme.
Kommt, meine Lieben, ins Warme,
an den Kamin, wo Leidenschaft brennt.

Und doch

verglüht das flackernde Licht und
die Nachtstund‘ bricht herein.

19. September 2006, Literaturhaus Salzburg

Ich habe leider kein Gedicht für euch.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Meine Texte auf Thomas Mühlfellner.