Sofia, die geheimnisvolle Dame vom Balkan

27. Juni 2009 § Hinterlasse einen Kommentar

Donnerstag und Freitag war ich mit einem Kollegen in Sofia / Bulgarien, um einen Geschäftspartner zu treffen. Zum Glück war der Zeitplan dermaßen locker ausgestaltet, dass sich der eine oder andere Spaziergang durch die Stadt ausging. Von Sofia wusste ich bis dato so gut wie gar nichts, die Stadt tauchte einfach nie am Radar auf. Von anderen europäischen Hauptstädten kann man sich in der Regel ein rudimentäres Bild machen, auch wenn man noch nie dort war. Paris, London, Lissabon, Madrid, Prag, Berlin – das sind Städte, von denen man vielleicht Bilder kennt, Erzählungen – die sich geistig zumindest ansatzweise ausgeformt haben (ob das Bild in der Realität dann bestätigt wird oder nicht, ist eine andere Frage). Aber Sofia? Himmel – WO in Bulgarien liegt das denn? Und WO liegt BULGARIEN überhaupt genau? Irgendwo den Balkan runter, bei Rumänien so circa – okay, das bekommt man noch zusammen. Aber welche Form hat das Land? Wie weit ist die Küste von Sofia entfernt? Und so weiter … Wie gesagt, mit Sofia bzw. Bulgarien generell kam es in meinem Leben kaum zu Berührungen. Umso spannender war es, einmal dorthin zu fliegen.

Eines gleich vorweg geschickt: Es zahlt sich aus. Ich würde Sofia jetzt nicht unbedingt als Urlaubsdestination Nr. 1 betrachten, aber wenn man sich mal außerhalb der ausgetretenen Touristenpfade bewegen und eine sehr lebhafte, aber dennoch gemütliche und mit interessanten Attraktionen ausgestattete Stadt entdecken möchte, der sollte Sofia eine Chance geben. Klarerweise konnte ich mir aufgrund der begrenzten Zeit nur ein sehr überblicksartiges Bild der Innenstadt machen, aber das hat schon ausgereicht um Appetit auf ein paar Tage mehr zu machen. Die sehr interessanten historischen Gebäude verbinden österreichische mit russischer Architektur und machen durchaus Eindruck. Unser Geschäftspartner erzählte mir, dass Wien und Sofia etwa zur gleichen Zeit (und teilweise mit den gleichen Architekten), also Ende des 19. Jhs., einen Bauboom erlebten. So sehen die herrschaftlichen Residenzen von Sofia zum Teil wirklich so aus, als könnten sie durchaus auch am Wiener Ring stehen. Gleichzeitig spürt man überall den russischen Einfluss. Vor allem die Alexander Nevski-Kathedrale sowie die Nikolai-Kirche wissen in dieser Hinsicht zu gefallen.

Generell sind mir drei Dinge besonders an Sofia aufgefallen:

1. Die Stadt ist sauberer als ich vermutet habe (auch wenn die Straßen zum Teil doch in etwas schlechterem Zustand sind). Wer eine heruntergekommene Ostblock-Stadt vermutet, wird rasch eines Besseren belehrt.

2. Sofia ist immer noch enorm am Wachsen. Laut Aussage unseres Geschäftspartners ist die Stadt innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte um ca. 1 Million Einwohner angewachsen. Vor allem hochmoderne Bürokomplexe schießen wie die Pilze aus dem Boden, was zum Teil einen heftigen Kontrast zu den alten kommunistischen Plattenbauten (die es immer noch zur Genüge in Sofia gibt, aber nach und nach Platz machen) ergibt. Generell sieht man, dass die Stadt im großen Stil dabei ist, sich neu zu definieren.

3. Die Stadt macht einen sehr gemütlichen und entspannten Eindruck. Auf den Straßen ist auch in der Nacht viel los, aber keineswegs wirken die Leute überdreht, wie es bei uns oft der Fall ist. Überall in jedem Straßenkaffee sitzen auch lange nach Einbruch der Dunkelheit alte und junge Leute bunt gemischt zusammen, von jeder Ecke hört man Musik (aber nicht zu laut), alle sind sehr entspannt und genießen einfach nur den Abend. Ich bin absolut kein großer Fortgeher, aber in einer solchen Atmosphäre würde auch ich mich wirklich wohl fühlen. Ich bin mir sicher, dass es auch für die eher Feierwütigen dementsprechende Discos und ähnliche Einrichtungen gibt, aber auch das eher gesetztere Publikum kommt voll auf seine Kosten.

Unser Geschäftspartner war zurecht stolz auf seine Stadt. Und ich kann jedem, der die Gelegenheit mal hat, nur empfehlen, sich selbst ein Bild zu machen.

Hier noch ein paar Ansichten:

Sofia von oben

Sofia von oben

Sofia von oben II

Alexander-Nevski-Kathedrale

Alexander-Nevski-Kathedrale

Alexander-Nevski-Kathedrale II

Alexander-Nevski-Kathedrale III

Weitere Ansichten

Sveti-Nikolai-Kirche

Ehemaliger Zarenpalast / Nationale Kunstgalerie

Nationaltheater Iwan Wasow I

Nationaltheater Iwan Wasow II

Sofia

Sofia

Sofia

Schusswaffenverbot in Banken :-)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Sofia, die geheimnisvolle Dame vom Balkan auf Thomas Mühlfellner.

Meta

%d Bloggern gefällt das: